Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

die FBvB beantragen, Blombergern auch in Zukunft Schulabschlüsse auf dem zweiten Bildungsweg (VHS) zu ermöglichen. Hierzu sollte der Bedarf ermittelt, überprüft werden, ob dieses Angebot auch in unserer VHS gemacht werden kann. Im Rahmen der Haushaltsberatungen 2019 wäre dann über die notwendige finanzielle Unterstützung zu beraten und zu entscheiden.

Begründung:

  • Die Volkshochschulen leisten einen wichtigen Beitrag zum Nachholen versäumter Schulabschlüsse. Dies sollte auch unseren Bürgerinnen und Bürgern möglichst ortsnah möglich sein.
  • Für das Angebot, Schulabschlüsse nachzuholen, haben sich der Kreis Lippe und die Stadt Detmold entschieden. Die Stadt Lemgo will dies finanziell unterstützen (LZ vom 26. März 2018).
  • In der o. g. LZ heißt es hierzu: „Zu Recht machen die Stadt Detmold und die gemeinsame VHS Detmold-Lemgo darauf aufmerksam, dass es nicht sein kann, dass man im finanziellen Alleingang die Abendschule für ganz Lippe wuppt.“
  • Daraus kann man nur folgern, wenn es im Bereich der VHS Blomberg – Schieder wegen zu geringer Interessentenzahlen nicht möglich ist, eigene Kurse einzurichten, dann sollten wir die Nutzung des Angebots der VHS Detmold – Lemgo durch Blomberger Interessenten finanziell unterstützen.

Brüntrup, den 05.06.2018

G. Simon, Fraktionssprecher


«« vorheriger Beitrag: Die FBvB beantragen, auf die geplanten Parkplätze am Vattipark zu verzichten

nächster Beitrag: Zweiter Naturfrevel im „Vattipark“, Email 29.07.2018, an BM Geise »»