22Jun 2018

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

die FBvB beantragen, auf die geplanten Parkplätze am Vattipark zu verzichten.

Begründung:

  • Die Parkplätze sind in einer Kurve vorgesehen, so dass hierdurch Verkehrsbehinderungen bzw. Gefährdungen zu befürchten sind.
  • Die Kosten der geplanten Parkplätze sind nicht bezuschussungsfähig.
  • Sie sind als außerplanmäßige Ausgabe anzusehen, da die Stadt die gesamten Kosten zu tragen hat.
  • Die Kosten gingen wieder einmal zulasten der Bürgerinnen und Bürger.
  • Da es wegen der fehlenden Fördergelder keinen Handlungsbedarf gibt, kann man darüber gegebenenfalls auch in den Haushaltsberatungen für das Jahr 2019 entscheiden.
  • Die FBvB halten zudem diese Parkplätze für überflüssig und werden daher diesen Ausgaben nicht zustimmen.

Brüntrup, den 05.06.2018

G. Simon, Fraktionssprecher

Da in der Bauausschusssitzung vom 05.07.2018 weder die Kosten noch ein Konzept für die Parkplätze am Vattipark vorlagen, zogen die FBvB diesen Antrag zurück, um ihn später aktualisiert noch einmal einzureichen.

25Mrz 2018

Die CDU und die SPD ignorierten die Bedenken und Proteste zahlreicher Bürgerinnen und Bürger gegen die Baumfällaktion im Blomberger Vattipark. Auch die naturfreundlichen Alternativvorschläge des NaBu und der Biologischen Station in Schieder waren beiden Parteien egal.
Die Bäume sollten vor Ende Februar gefällt werden, damit dieser Stadteingang einen „schönen“ Anblick bietet.
Vielleicht war die CDU selbst über die Aktion erschrocken, denn sie hat jetzt erkannt, dass man als Politiker ja auch dem „Naturschutz“ verpflichtet ist und einen Antrag gestellt, indem sie die Gegner der Fällaktion um Mitarbeit bittet.
Da fragt man sich doch, ob man das überhaupt noch kann – die Fehler, alte Bäume und Sträucher zu fällen, kann man nicht durch Neuanpflanzungen oder gute Konzepte mal eben beheben.
Hinzu kommt, dass sich viele Bürger und Vereine durch die Entscheidung für den Kahlschlag nicht ernst genommen fühlen.
Daher ist es auch verständlich, dass es der NaBu Blomberg inzwischen abgelehnt hat, Vorschläge für die Neugestaltung zu machen.

Marin Stork

24Mrz 2018

Am 20.03.2018 fand im Restaurant „Archilles“ in Blomberg die diesjährige Jahreshauptversammlung der Freien Bürger von Blomberg (FBvB) statt.
Neben Berichten des Vereinsvorstands, der Fraktion, des Kassierers und der Kassenprüfer fanden Neuwahlen des Vereinsvorstands statt.
Da Andrea Hilker eine Pause als stellvertretende Vorsitzende machen wollte, wurde Fritz Sprute als neuer Stellvertreter gewählt.
Die anderen Vorstandsmitglieder wurden wieder gewählt: Marin Stork bleibt weiterhin Vereinsvorsitzende. Walter Beumer ist weiterhin Kassierer und Günter Simon bleibt weiterhin Schriftführer.
Unter dem Punkt Verschiedenes wurde unter anderem über den Beitritt in den Bund der Steuerzahler, den „Nussgarten“ und die Neugestaltung unserer Homepage.

Blomberg, den 20.03.2018

Marin Stork, 1. Vorsitzende

15Mrz 2018

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren des Rats,

die FBvB beantragen einen aktuellen Sachstandsbericht „zum digitalen Klassenzimmer“ zu geben und Realisationswege aufzuzeigen.

Begründung:
Die FBvB hatten bereits einen Antrag zum digitalen Klassenzimmer gestellt, in dem wir anfragten

„ welche bezw. wieviele Schulen mit Zugang zum schnellen Internet ausgestattet sind
– einen lokalen offenen Hotspot vorhalten und ihr NETZ mit einem voll zugriffsberech-
tigten Admin an der Schule selbst verwalten
– durchgehend mit Tablets/Notebooks ausgestattet sind und welche diese Tablets/
Notebooks durchgehend als Arbeitsmaterial und Lernquelle benutzen und welche die
Tablets / Notebooks eher seltener oder gar nicht nutzen sowie die Gründe dafür
– jeder Klassenraum mit einem Drucker ausgestattet ist.“

Von der Stadtverwaltung erhielten wir inzwischen die Mitteilung, dass dies einer „umfangreichen Recherche“ bedürfe.
Inzwischen war mehrfach in der LZ zu lesen, dass andere Städte bereits Anträge auf Fördergelder gestellt haben.

Brüntrup, den 14.03.2018
G. Simon, Fraktionssprecher

28Feb 2018

Erst mit Hilfe der CDU wurde es der SPD möglich, den Kahlschlag im Blomberger Vattipark zu realisieren. Die Blomberger Grünen und die Freien Bürger von Blomberg stimmten dagegen.
Schnell wurden Fakten geschaffen, obwohl es zahlreiche Bürgerproteste gab. Der Blomberger NaBu und die Biologische Station in Schieder hatten sich die Mühe gemacht, eine naturverträgliche Alternative zu finden.
Nach Gutsherrenart wurde dies ignoriert!
Alte Bäume und Sträucher wurden gefällt und nun sieht es aus, als hätten die Vandalen gehaust.
Damit alles besser wird, hat die Blomberger CDU nun einen Antrag gestellt, in dem es u.a. heißt: „Sehr geehrter Herr Bürgermeister, neben wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Themen sind wir als Mandatsträger gleichermaßen auch dem Naturschutz verpflichtet. Mit der im Bauausschuss am 24.01.18 getroffenen Entscheidung, die Bäume am Straßenrand zum Niederntor teilweise und im Vattipark gänzlich zu fällen sind wir nunmehr angehalten unserer Verpflichtung gegenüber dem Naturschutz nachzukommen. … Die CDU Fraktion beantragt daher die Neugestaltung des Vattiparks unter Einbeziehung der ansässigen Naturschutzvereine / -verbunde vorzunehmen und bei der Neugestaltung folgenden Bewuchs und Möglichkeiten zu berücksichtigen …“
Da fragt man sich doch, wie überheblich muss man eigentlich sein, wenn man erst die Proteste, Anträge und Vorschläge von Bürgern und Vereinen ignoriert und sie dann auch noch auffordert, sich bei der Neugestaltung des Vattiparks zu engagieren!

Günter Simon